Herren läuten alpine Wintersaison ein

Anzeige

Die alpine Wintersaison ist eingeläutet. Am gestrigen Samstag konnte die Italienerin Marta Basino erstmals jubeln. Heute ging die etwas andere Saison 2020 / 2021 dann auch für die Herren los und zwar wie jedes Jahr bei 0. Einziger Unterschied in dieser Saison auch mit 0 Zuschauern und strengen Hygienevorschriften. Der Alpinchef des deutschen Skiverbandes betonte hierhin gehend, dass sich ohne Ausnahme an sämtliche Regeln gehalten werden, egal wie unnötig Sie erscheinen. Das wichtigste ist, dass die Läufer den Sport weiter ausführen dürfen und dafür werde man auch in Zukunft alles tun.

DSV Team zeigt sich vor dem Rennen optimistisch

Bundestrainer Christian Schwaiger betont schon vor dem ersten Lauf, dass sich bis ins kleinste Detail vorbereitet wurde. „Körperlich wird das eine richtige Challenge.“ Trotzallem sei er überzeugt, dass seine Männers das packen und den eher durchwachsenen letzten Winter vergessen machen würden. Der Alpinchef des Deutschen Skiverbandes ging sogar noch ein Stück weiter und versprach ein spannendes Rennen. Spannend wurde es aber aufgrund anderer Nationen.

Anzeige

Am Ende jubelt ein Norweger

Der 20 Jahre junge Lucas Braathen darf am Ende mit nur 4 Hundertstel vor dem Schweizer Marco Odermatt überraschend jubeln. Auf den dritten Rang fuhr ebenfalls ein Schweizer, Gino Caviezel. Der erste Weltcupsieg dürfe dem jungen Braathen noch lang im Gedächtnis bleiben, war er doch nach dem 1. Durchgang nur fünft platzierter und hätte sich einen solchen Erfolg wohl kaum noch ausgerechnet.

Deutsche Männer mit ordentlichem Ergebnis

Trotz allem lieferten auch die deutschen Männer mit einem 14. Platz (Stefan Luitz) und einem 15. Platz (Alexander Schmid) eine akzeptable Leistung ab. Fabian Gratz schaffte es als 40. nicht in den 2. Durchgang. Erfreulich ist vor allem Stefan Luitz 2. Lauf, hier fuhr er die viertbeste Zeit. Enttäuschend hingegen die österreichischen Herren. Nachdem die Damen einen Tag zuvor den schlechtesten Start in Sölden seit jeher hingelegt hatten, blieben auch die Herren weit hinter den Erwartungen zurück. So war bester ÖSV-Athlet, Stefan Brennsteiner auf Platz 17.

Anzeige

Anzeige

Weitere News & Artikel

Das Schicksal der Saisonarbeiter (Teil 2)

News

Das die Corona-Krise die Tourismusbranche und Gastronomie besonders trifft, scheint keine großartige neue Erkenntnis. Jedoch ist dies in anderen Ländern Europas noch deutlich schlimmer, als in Deutschland.

Das Schicksal der Saisonarbeiter (Teil 1)

News

Das die Corona-Krise die Tourismusbranche und Gastronomie besonders trifft, scheint keine großartige neue Erkenntnis. Jedoch ist dies in anderen Ländern Europas noch deutlich schlimmer, als in Deutschland.

Weitere Promi Blog Artikel

Ski alpin – Erster Damen Weltcup in Sölden
Schweizer Skisprung Hoffnung mit Kreuzbandriss

Anzeige

Anzeige

Menü