Italien schließt alle Skigebiete – wirklich alle?

Anzeige

Wir befinden uns im Jahre 2020 nach Christus. Ganz Italien schließt seine Skigebiete. Ganz Italien? Nein! Ein durch eine autonome Regierung geführte Region widersetzt sich den Anweisungen von Rom. In Südtirol dürfen die Skigebiete auch für Freizeitsportler weiter geöffnet bleiben. Während im Rest von Italien nur noch Profisportler trainieren dürfen und alle Restaurants bereits um 18 Uhr schließen müssen, geht Südtirol einen eigenen Weg.

Italienische Skigebiete

So wirklich los geht es in den italienischen Skigebieten in der Regel erst zu Beginn des Dezembers. Ausnahme sind die wenigen hochgelegenen Skigebiete. Diese hatten zum Teil jetzt schon geöffnet. Zumindest solange der italienische Sportminister dies zugelassen hatte, jetzt heißt es von Vicenzo Spadafora in Medienberichten jedoch: „Im November wird man in Italien kein Ski fahren.“ So wurde der Liftbetrieb in Breuil-Cervinia an der Schweizer Grenze umgehend eingestellt. Die wohl kürzeste Saison aller Zeiten, bedenkt man, dass die Saison erst am vergangenen Samstag gestartet war.

Anzeige

In Südtirol ist alles anders

Diese neue Verordnung gilt in ganz Italien bis zum 24.11.2020. Wie es danach weitergeht ist ungewiss. Ausnahme bietet Südtirol, hier dürfen die Skilifte weiterlaufen und auch die Restaurants dürfen bis 22 Uhr geöffnet haben. Trotz Öffnung ist darauf zu achten, dass „jede Form der Menschenansammlung zu vermeiden“ ist. Bilder wie in Hintertux sollen folglich unbedingt vermieden werden. So haben in Südtirol aktuell der Schnalstaler Gletscher und Sulden weiterhin geöffnet.

Ein gefährlicher Weg

Südtirol ist auf der Suche nach den richtigen Konzepten und gibt den eigenen Skigebieten dabei die notwendige Zeit, um Hygienekonzepte und Sicherheitsmaßnahmen entsprechend umsetzen zu können. Das Risiko dabei ist allseits bekannt. Infizieren sich Wintersportler mit Corona, kann dies schwere Folgen für jeden Einzelnen haben und ein schlechtes Bild auf die ganze Region werfen.

Tourismus durch Reisewarnungen geschwächt

Auf der anderen Seite besteht das wirtschaftliche Bewusstsein der Regierung ein Milliardenverlust im Skigeschäft zu verantworten und daraus folgende Konsequenzen tragen zu müssen. Schon aktuell ist der Tourismus durch deutsche und österreichische Reisewarnungen geschwächt. Fällt der Wirtschaftszweig komplett weg droht eine Arbeitslosenwelle einer kompletten Region.

Aktuell keine leichte Entscheidung für die Regierung, bedenkt man aber, dass die Coronaregeln jetzt mit relativ geringen Touristenzahlen erprobt werden können, hat man sie bis zum Dezember vielleicht so perfektioniert, dass das gesundheitliche Risiko für ein Jeden minimiert werden kann.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Weitere News & Artikel

Die Berge rufen – Eure Hütte wartet

News

Eines scheint klar. Die Menschen wollen wieder Urlaub machen. Zu lange war und ist die Zeit der Entbehrungen. Einfach mal raus heißt die Devise. Und dies gilt umsomehr für einen Sommerurlaub.

Es wird wieder kalt!

News

In den vergangenen Tagen war ein erster Anflug von Frühling und mancher Orts sogar von Sommer zu spüren. Im Snow Space Salzburg sperrten am vergangenen Wochenende gar die Lifte schon komplett zu.

Grenzenloser Urlaub

News
hütte

Ein echtes Hochgefühl im wahrsten Sinne des Wortes bietet der Sommerurlaub in einer Hütte. Schon beim Aufwachen kann es sein, dass der Morgen musikalisch untermalt wird vom Bimmeln der Kuhglocken.

Weitere Promi Blog Artikel

Schutz vor Naturgewalt am Rettenbach Gletscher geht in letzte Runde
Schnelles Ende für „Sommer“ Tourismus

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Menü