Ein Ex-Österreicher holt Silber für Deutschland

Anzeige

Großartige Nachrichten aus Cortina d’Ampezzo. Während sich österreichs Topfavorit Vincent Kriechmayr über Gold im Super-G freuen darf, schaut ganz Deutschland auf den Zweitplatzierten: Romed Baumann. Man möchte Ihn fast einen Held nennen! Mit 35 Jahren und jeder Menge Erfahrung im Gepäck raste er ohne Rücksicht auf Verluste auf Platz 2 mit nur 0:07 Sekunden Rückstand auf seinen Ex-Landsmann.

Ein Ex-Österreicher fährt für Deutschland – Wie geht denn das?

Noch vor wenigen Jahren ging Romed Baumann für den Österreichischen Skiverband auf Medaillenjagd. In 2019 wurde er dann für zu alt und zu wenig risikofreudig empfunden und „aussortiert.“ Eine neue sportliche Heimat fand er im DSV. Nach seiner Hochzeit mit der deutschen Veronika hatte er die Nation und in der Folge auch den Skiverband gewechselt. Und das obwohl er Jahre zuvor schon für Österreich auf dem Treppchen gestanden hatte.

Anzeige

Ein historischer Erfolg

Romed Baumann ist somit der erste Skirennläufer der Nachkriegsgeschichte, der für 2 Nationen auf dem Treppchen stehen darf. Alleine Wilhelm Walch, konnte diesen Erfolg in den Jahren 1937 und 1939 vor Ihm feiern. Erst Silber für Österreich und dann für Deutschland ein starke Geschichte.

Bleibt es bei Silber?

Die WM ist noch jung und die Abfahrt liegt Romed Baumann noch besser als der Super G. Zudem sagte er erst kürzlich, dass ihm das Gelände in Cortina d’Ampezzo liege. Die ORF Kommentatoren unterstellten ihm sogar seinen „zweiten oder dritten Frühling.“ Alles gute Anzeichen, dass es in den kommenden Wettbewerben vielleicht noch ein Stückchen höher gehen könnte am Treppchen. Aber, das bleibt abzuwarten, genauso wie es lange abzuwarten galt, wann die WM wirklich starten konnte.

Die WM in Ihrer Heimat

Denn zunächst ging es schwierig los. Nebel und Neuschnee machten Rennen unter WM-Bedingungen unmöglich, doch am gestrigen Donnerstag kam die Sonne und damit ein strahlender Zweitplatzierter. Wie es wann weitergeht lest ihr hier. Das Team von Alpen247 gratuliert recht herzlich.

Anzeige

Anzeige

Weitere News & Artikel

Das Schicksal der Saisonarbeiter (Teil 2)

News

Das die Corona-Krise die Tourismusbranche und Gastronomie besonders trifft, scheint keine großartige neue Erkenntnis. Jedoch ist dies in anderen Ländern Europas noch deutlich schlimmer, als in Deutschland.

Das Schicksal der Saisonarbeiter (Teil 1)

News

Das die Corona-Krise die Tourismusbranche und Gastronomie besonders trifft, scheint keine großartige neue Erkenntnis. Jedoch ist dies in anderen Ländern Europas noch deutlich schlimmer, als in Deutschland.

Weitere Promi Blog Artikel

Geht da vielleicht doch noch was?
Dem Land Tirol die Schuld?

Anzeige

Anzeige

Menü